Elon Musk Twitter Übernahme, Tablet mit Tweets auf Tisch mit Kaffeetasse

Das Dilemma der Elon Musk Twitter Übernahme

Rund ein Jahr ist es her, seit Elon Musk Twitter übernommen hat. Wie kam es eigentlich zu der überraschenden Übernahme? Welche Folgen hatte sie für Anwender und das Unternehmen selbst? Und wie sieht es mit der Zukunft von Twitter aus?

Die Elon Musk Twitter Übernahme

Elon Musk hat Twitter am 27. Oktober 2022 übernommen. Am 25. Oktober 2022 hatte er dazu eine Vereinbarung mit dem Twitter-Vorstand über den Kauf des Unternehmens für 44 Milliarden US-Dollar getroffen. Die Übernahme wurde am 27. Oktober 2022 von den Aktionären von Twitter genehmigt und von der US-Regulierungsbehörde FTC noch am selben Tag freigegeben.

Genau genommen existiert Twitter als solches seitdem offiziell nicht mehr – denn es hat zeitgleich eine Namensänderung stattgefunden. Twitter heisst seitdem „X“. Ja, einfach nur dieser eine Buchstabe. Die Umbenennung von Twitter in „X“ ist nicht unumstritten. Kritiker bemängeln, dass der neue Name zu abstrakt und unerklärlich sei. Zudem sei es schwierig, sich bei einem derart etablierten Dienst an einen neuen Namen zu gewöhnen.

Musk sagte, dass der neue Name „X“ ein Symbol für „Unendlichkeit, Potenzial und Geheimnis“ sei. Er wolle mit dem neuen Namen ausdrücken, dass Twitter eine Plattform für neue Ideen und Innovationen sei – oder vielmehr, werden soll.

Musks grosse Pläne für Twitter aka X

Die genaue Motivation von Musk für die Übernahme von Twitter ist bis heute nicht ins Detail bekannt. Allerdings war er bereits vorher als starker Befürworter der Redefreiheit bekannt. Er glaubt, dass Twitter als eine Plattform für freie Meinungsäusserung dienen solle, auch für kontroverse oder unpopuläre Meinungen. Musk hatte angekündigt, dass er die Regeln für die Bekämpfung von Hassrede und Desinformation auf Twitter lockern will.

Darüber hinaus kündigte Musk an, dass er Twitter zu einer Multifunktions-App ausbauen will, die auch andere Funktionen als das Senden von Kurznachrichten bieten soll.

Die Folgen der Elon Musk Twitter Übernahme – zwei Seiten der Medaille

Die Übernahme von Twitter durch Elon Musk hatte für die Nutzer des Dienstes sowohl positive als auch negative Folgen. Der unternehmerische Wechsel hat zudem eine Debatte über die Rolle von Social Media in der Gesellschaft ausgelöst. Kritiker befürchten, dass Elon Musk Twitter zu einer Plattform für Hassrede und Desinformation machen könnte. Befürworter glauben hingegen, dass Twitter mit dem neuen Schirmherren zu einer Plattform für freie Meinungsäusserung und Innovation wird.

Positive Auswirkungen

  • Musk hat angekündigt, die Regeln für die Bekämpfung von Hassrede und Desinformation auf Twitter lockern zu wollen. Dies bedeutet, dass Nutzer künftig auch kontroverse oder unpopuläre Meinungen auf Twitter äussern dürfen, ohne befürchten zu müssen, gesperrt zu werden.
  • Ausserdem will Elon Musk Twitter transparenter machen. Das bedeutet, dass das Unternehmen künftig mehr Daten über seine Nutzer und seine Algorithmen veröffentlichen soll. Dies könnte dazu beitragen, das Vertrauen der Nutzer in Twitter zu stärken.
  • Musk hat darüber hinaus angekündigt, Twitter mit neuen Funktionen auszustatten. Dazu gehören unter anderem ein Bezahlmodell, das es Nutzern ermöglichen soll, ihre Tweets zu abonnieren, und eine Funktion, die es Nutzern möglich macht, private Nachrichten an Gruppen zu senden.

Negative Folgen

  • Kritiker befürchten, dass die Lockerung der Regeln für die Bekämpfung von Hassrede und Desinformation zu einer Zunahme von Hassreden, Gewaltaufrufen und Desinformation auf Twitter führen werden. Dies könnte wiederum zu einem Verlust von Nutzervertrauen führen.
  • Unsicherheit über die Zukunft des Dienstes: Musk hat noch keine allzu konkreten Pläne für die Zukunft von Twitter veröffentlicht. Dies führt bei einigen Nutzern zu Unsicherheit.

Dass Twitter aka X seit dem neuen Kurs bereits einige negativen Auswirkungen verzeichnen muss, ist nicht von der Hand zu weisen: Nach Daten des Analyseunternehmens Similarweb ist der Traffic auf Twitter allein im September 2023 von 6,4 Milliarden auf 5,8 Milliarden Besucher gesunken. Dies entspricht einem Rückgang von 8,3%. Und dieser Rückgang ist global: In 83% aller 176 Länder, die im September auf Twitter zugegriffen haben, sind die Zugriffe im Vergleich zum Vormonat immens zurückgegangen.

Obwohl die genauen Gründe für die abspringenden Nutzer unklar bleiben, ist diese Entwicklung ein herber Rückschlag für das ehemalige Twitter, das in den Jahren zuvor stetig gewachsen ist. Weitere Rückschritte könnten sich nachhaltig auf den zukünftigen Erfolg des Unternehmens auswirken.

14. Mai 2024Allgemein

Automatisierung vs. Arbeitsplatzsicherheit: Sind Berufe von KI gefährdet?

Von der Automatisierung wiederkehrender Aufgaben bis hin zur Schaffung völlig neuer Berufsfelder hat KI das Potenzial, unsere Arbeitsweise grundlegend zu

30. April 2024Webseite

Die Zukunft der Barrierefreiheit im Netz: Alles, was Sie über das neue BFSG wissen sollten

Das neue Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) könnte auch für Sie relevant sein - besonders für diejenigen, die ihre Websites und Webshops international

Weiterlesen
18. April 2024Security

Sicheres Onlineshopping: Unsere 6 Tipps zum Schutz vor Betrug und Datenmissbrauch

Sicheres Onlineshopping punktet mit Bequemlichkeit, grosser Auswahl und oftmals günstigeren Preisen. Mit dem wachsenden E-Commerce-Markt haben jedoch auch die Risiken

Weiterlesen
8. April 2024Allgemein

Neuer Master-Studiengang MSE „Information and Cyber Security“ ab Herbst 2024

Ab Herbst 2024 wird es den neuen MSE-Schwerpunkt "Information and Cyber Security" geben. Schweizer Fachhochschulen werden damit der steigenden Nachfrage

Weiterlesen
Das Dilemma der Elon Musk Twitter Übernahme
Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Einfach melden.