Automatisierung durch KI, Mensch vs. Maschine, Mann und Roboter sitzend auf Stühlen

Automatisierung vs. Arbeitsplatzsicherheit: Sind Berufe von KI gefährdet?

Von der Automatisierung wiederkehrender Aufgaben bis hin zur Schaffung völlig neuer Berufsfelder hat KI das Potenzial, unsere Arbeitsweise grundlegend zu verändern. Doch mit diesen Veränderungen gehen sowohl Risiken als auch Chancen einher, die es zu verstehen und abzuwägen gilt. In diesem Beitrag werfen wir einen genaueren Blick auf die Bedeutung von KI in der heutigen Arbeitswelt und untersuchen die damit verbundenen Risiken und Chancen. Insbesondere richten wir unser Augenmerk auf die möglichen Arbeitsplatzverluste durch Automatisierung und identifizieren die Branchen und Berufe, die am stärksten betroffen sind. Dabei stützen wir uns auf Erkenntnisse aus aktuellen Studien.

Die Bedeutung von KI in der heutigen Arbeitswelt

In der heutigen Arbeitswelt spielt die Künstliche Intelligenz (KI) eine immer bedeutendere Rolle, insbesondere im Kontext der Automatisierung.

Unternehmen setzen zunehmend auf KI-Technologien, um Arbeitsprozesse effizienter zu gestalten und repetitive Aufgaben zu automatisieren. Durch die Automatisierung können Arbeitsabläufe beschleunigt und Ressourcen optimiert werden, was zu einer Steigerung der Produktivität führt. KI-basierte Systeme sind in der Lage, grosse Datenmengen zu analysieren und Muster zu erkennen, was wiederum Entscheidungsprozesse unterstützt und die Qualität von Arbeitsergebnissen verbessert.

Die Automatisierung durch KI ermöglicht es Unternehmen, sich auf strategische Aufgaben zu konzentrieren und wettbewerbsfähig zu bleiben, indem sie sich flexibel an veränderte Marktbedingungen anpassen können. Somit ist die Bedeutung von KI in der heutigen Arbeitswelt eng mit dem Konzept der Automatisierung verbunden, das Unternehmen dabei unterstützt, ihre Effizienz zu steigern und Innovationen voranzutreiben.

Automatisierung = Arbeitsplatzverlust?

Durch die Automatisierung können viele routinemässige und repetitive Aufgaben von Maschinen und Algorithmen übernommen werden, was dazu führen kann, dass bestimmte Arbeitsplätze überflüssig werden. Insbesondere sind Berufe, die stark von wiederkehrenden und vorhersehbaren Tätigkeiten geprägt sind, einem erhöhten Risiko ausgesetzt. In einem unserer Beiträge haben wir uns schon einmal mit weiteren möglichen Gefahren von KI auseinandergesetzt.

Studien zeigen, dass bestimmte Branchen wie die Fertigungsindustrie, der Handel und die Verwaltung besonders anfällig für Arbeitsplatzverluste durch Automatisierung sind. Die schnelle Entwicklung von KI-Technologien verstärkt diese Dynamik zusätzlich und erfordert von Arbeitskräften eine Anpassung an neue Fähigkeiten und Kompetenzen, um relevant zu bleiben.

Besonders betroffene Branchen und Berufsfelder

Eine Vielzahl von Branchen und Berufsfeldern steht im Fokus der Automatisierung durch Künstliche Intelligenz (KI), wobei bestimmte Berufe einem höheren Risiko ausgesetzt sind als andere. Insbesondere sind Berufe im Marketing und Vertrieb, im Detailhandel, im kaufmännischen Bereich und in der industriellen Produktion stark betroffen.

  • Im Marketing und Vertrieb betrifft dies Tätigkeiten wie etwa die Analyse von Kundendaten, das Erstellen von Marketingkampagnen und Teile des Vertriebsprozesses, welche durch KI-Systeme automatisiert werden können.
  • Im Detailhandel werden Kassierer durch Selbstbedienungskioske oder automatisierte Checkout-Systeme ersetzt.
  • Im kaufmännischen Bereich sind administrative Aufgaben wie Dateneingabe und Berichterstellung betroffen, die von KI-Tools übernommen werden.
  • In der industriellen Produktion sind es bestimmte Aufgaben in der Fertigungslinie, wie etwa die Qualitätssicherung oder die Überwachung von Maschinen, welche durch KI-gesteuerte Systeme ausgeführt werden können.

Quelle: [Studie der AMOSA – Arbeit 4.0 – The Future of Work]

Die genannten Branchen und Berufsfelder sind nur einige Beispiele für Bereiche, in denen die Automatisierung durch KI potenziell zu Arbeitsplatzverlusten führen könnte. Es ist wichtig, die spezifischen Herausforderungen und Chancen in jedem Bereich zu verstehen und gegebenenfalls Massnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen auf die Arbeitskräfte abzumildern.

KI eröffnet auch neue Berufsfelder

Die rasante Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) eröffnet allerdings auch neue Berufsfelder und Arbeitsmöglichkeiten, die zuvor nicht existierten. Mit der zunehmenden Integration von KI-Technologien in verschiedene Branchen entstehen neue Anforderungen und Bedarfe, die spezielles Fachwissen und Fähigkeiten erfordern.

Berufe wie KI-Entwickler, Datenwissenschaftler, KI-Ethiker und KI-Trainer gewinnen an Bedeutung, da sie für die Entwicklung, Implementierung und Überwachung von KI-Systemen verantwortlich sind. Darüber hinaus werden Berufe im Bereich der Mensch-Maschine-Kollaboration immer gefragter, da die Zusammenarbeit zwischen Menschen und intelligenten Maschinen zunimmt.

Massnahmen zur Bewältigung des KI-Wandels in der Arbeitswelt

Um die Auswirkungen von KI auf Arbeitskräfte abzumildern und den Wandel in der Arbeitswelt erfolgreich zu bewältigen, sind verschiedene Massnahmen erforderlich. Dazu gehört zunächst der Erwerb neuer Kompetenzen und Fähigkeiten im Umgang mit KI-Technologien. Dies kann durch gezielte Schulungen, Weiterbildungen und Umschulungsprogramme erfolgen, die darauf abzielen, Arbeitskräfte auf die Anforderungen der digitalen Ära vorzubereiten.

Darüber hinaus ist es wichtig, lebenslanges Lernen zu fördern und eine Kultur der kontinuierlichen Weiterentwicklung zu etablieren. Unternehmen und Bildungseinrichtungen sollten eng zusammenarbeiten, um relevante Ausbildungsangebote bereitzustellen und sicherzustellen, dass Arbeitskräfte die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben können, um in einer von KI geprägten Arbeitswelt erfolgreich zu sein.

14. Mai 2024Allgemein

Automatisierung vs. Arbeitsplatzsicherheit: Sind Berufe von KI gefährdet?

Von der Automatisierung wiederkehrender Aufgaben bis hin zur Schaffung völlig neuer Berufsfelder hat KI das Potenzial, unsere Arbeitsweise grundlegend zu

30. April 2024Webseite

Die Zukunft der Barrierefreiheit im Netz: Alles, was Sie über das neue BFSG wissen sollten

Das neue Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) könnte auch für Sie relevant sein - besonders für diejenigen, die ihre Websites und Webshops international

Weiterlesen
18. April 2024Security

Sicheres Onlineshopping: Unsere 6 Tipps zum Schutz vor Betrug und Datenmissbrauch

Sicheres Onlineshopping punktet mit Bequemlichkeit, grosser Auswahl und oftmals günstigeren Preisen. Mit dem wachsenden E-Commerce-Markt haben jedoch auch die Risiken

Weiterlesen
8. April 2024Allgemein

Neuer Master-Studiengang MSE „Information and Cyber Security“ ab Herbst 2024

Ab Herbst 2024 wird es den neuen MSE-Schwerpunkt "Information and Cyber Security" geben. Schweizer Fachhochschulen werden damit der steigenden Nachfrage

Weiterlesen
Automatisierung vs. Arbeitsplatzsicherheit: Sind Berufe von KI gefährdet?
Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Einfach melden.